Den typischen Patienten gibt es nicht

Ganz unterschiedliche Menschen kämpfen aufgrund von Verletzungen, Krankheiten oder Behinderungen mit den verschiedensten

Funktionsstörungen körperlicher oder psychischer Natur.

 

 

  • Angeborene oder erworbene Störungen bei Kindern und Jugendlichen, wie z.B. Defizite bei Wahrnehmung, Konzentration und

Ausdauer oder in der sozialen Entwicklung; grob- oder feinmotorische Schwierigkeiten und Koordinationsprobleme

 

  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie z.B. Schlaganfall, Multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Trauma,

Querschnittslähmung, ALS oder Polyneuropathien

 

  • Schmerzen oder eingeschränkte Beweglichkeit im Bereich von Schulter, Arm, Hand und Fingern, z.B. nach Verletzungen

und Unfällen, Karpaltunnelsyndrom, Morbus Sudeck, Dupuytrensche Kontraktur, Rhizarthrose oder peripheren Lähmungen

und Amputationen

 

  • Typische Alterserkrankungen wie Parkinson, Demenz und Alzheimer

 

  • Folgen von Neurosen und Psychosen sowie degenerative Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates